Schulkalender

Mathematiker

Altertum

Ibn Musa Al-khwarismi


Arabischer Mathematiker 780-850 (v.Chr) Führte als erster das Dezimalsystem in Arabien ein. Außerdem verwendete er schon in seinen Rechnungen Sinus, Cosinus und Tangens, um Winkeln zu berechnen.

 
   


Thales


Griechischer Mathematiker (625 bis 546 v. Chr) Er berechnete die Höhe einer ägyptischen Pyramide, ohne sie abzumessen. Außerdem stellte er seinen berühmten – nach ihm benannten – Satz auf, wonach jedes Dreieck in einem Halbkreis ein rechtwinkeliges Dreieck ist. 

 
   


Pythagoras


Griechischer Philosoph (570 - ca. 500 v. Chr) Nach ihm ist der pythagoreische Lehrsatz benannt. Dieser besagt, dass die Fläche eines Quadrats über der Hypotenuse eines rechtwinkligen Dreiecks der Flächensumme der Quadrate der beiden anderen Seiten entspricht: a²+b²=c²

 
   


Archimedes


Griechischer Mathematiker und Ingenieur (287-212 v.Chr) Er lieferte den Beweis, dass das Zahlensystem unendlich ist, ausserdem endeckte er den Auftrieb, entwickelte die ägyptische Wasserschnecke und baute den ersten Flaschenzug.

 


Mittelalter

Fibonacci


Italienischer Mathematiker (1170-1240) Nach ihm wurde die Fibonacci-Reihe benannt, bei der jedes Glied der Summe aus den zwei vorhergehenden Zahlen entspricht: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21 ...

 


Vieta


François Vieta, Französischer Mathematiker (1540-1603) Er führte Buchstaben in die Rechnungen ein, auf ihn gehen auch viele mathematische Symbole zurück wie z.B.: das + und -, die vorher mit Wörtern ausgedrückt wurden.

 


Ries


Deutscher Mathematiker (1492 bis 1559) Er war einer der Vorantreiber des arabischen Zahlensystems. Auserdem gründete er in Sachsen eine Mathematik Schule.

 


Barock

Fermat


Französischer Mathematiker (1607-1665) Die Fermat´schen Zahlen Fn=(2²n)+1 spielen eine besondere Rolle bei der Primzahlenforschung. Fermat nahm an das alle Zahlen dieser Form Primzahlen sind. Euler zeigte aber das F5 keine Primzahl ist.

 


Newton


Sir Isaac Newton, Englischer Physiker und Mathematiker (1642-1727) Er definierte das Gravitationsgesetz und leitet die keplerschen Gesetze ab. Newton ist der Begründer der Fluxionsrechnung, die er aus Infinitezimalmathematik und Reihenlehre ableitet.

 


Euler


Leonhard Euler, Schweizer Mathematiker (1707-1783) In Eulers "Introductio in analysis infinitorum" befindet sich die erste vollständige analytische Behandlung der Algebra, der Theorie der Gleichungen, der Trigonometrie und der analytischen Geometrie. In diesem Werk behandelte er die Reihenentwicklung von Funktionen und formulierte den Satz, dass nur konvergente endliche Reihen richtig berechnet werden können.

 


Gauß


Karl Friedrich Gauß (1777-1855) deutscher Mathematiker Von ihm stammt das Gauß´sche Eliminationsverfahren und die Gauß´sche Zahlenebene Er formulierte den Satz: Jede Gleichung n-ten Grades hat n komplexe Lösungen.

 


Taylor


Englischer Mathematiker (1685-1731) Taylor-Reihe, lokale Darstellung einer unendlich oft differenzierbaren Funktion durch eine Potenzreihe.

 


Laplace


Pierre Simon Laplace (1749 bis 1827) französischre Mathematiker Er befasste sich mit Schwingungen und der Wärmelehre. Er zeigte, dass unser Sonnensystem ein stabiles System ist.

 


Neuzeit

Albert Einstein


Deutscher Physiker (1879-1955) Veröffentlichte 1905 seine spezielle Relativitätstheorie und 1916 die allgemeine Relativitätstheorie. 1921 erhielt er den Nobelpreis für Physik. Mit der Entdeckung der Formel E=mc² legte Einstein den Grundstein für den Bau der Atombombe.

 


Shannon


Amerikanischer Mathematiker und Ingenieur(1916-2001) Er beschäftigte sich mit der sicheren Datenübertragung mit Hilfe von codierten Nachrichten. Ausserdem führte er den Begriff Bit als kleinste Informationseinheit ein.

 


Kurt Gödel


Österreichischer Mathematiker (1906-1978) Bekannt wurde er mit der 1931 veröffentlichten Beweisführung seiner Theorie, die besagt, dass eine wahre Aussage in einem beliebigen formalen symbolischen System innerhalb des gleichen Systems nicht zwingend beweisbar oder widerlegbar ist, und die heute als Gödel’scher Unvollständigkeitssatz bekannt ist.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok