Schulkalender

Leitfaden Elternarbeit

Liebe Elternbeiräte,

 

wie bereits in der letzten SEB-Sitzung angekündigt, erhalten Sie heute den ersten „Leitfaden für den Elternbeirat“ am FEG. Das Dokument soll die Aufgaben des Elternbeirates und der Gremien kurz, einfach und verständlich beschreiben.

Da es sich hierbei um die erste Version handelt, sind wir natürlich auf Ihr Feedback angewiesen!

Meinungen, Fragen, Anregungen? - kurze Mail genügt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Herzliche Grüße

Das Vorstandsteam des SEB am Friedrich-Ebert-Gymnasium Mühlheim

Maik Toma (Vorsitzender), Charlotte Graef, Markus Irmscher, Martin Weinß

 

(pdf-Datei)

Sozialarbeit am FEG

Schulsozialarbeit findet am FEG seid nun fast vier Jahren statt. Ich, Elke Wondrak Dipl.Päd., habe in dieser Zeit mit vielen Schülern, Lehrern und Eltern zusammen gearbeitet. Trotzdem gibt es oft erstaunte Gesichter, wenn erwähnt wird, dass es Schulsozialarbeit am hiesigen Gymnasium gibt. Daher möchte ich meine Arbeit hier kurz vorstellen.

Die Schulsozialarbeit beschäftigt sich mit allen Schwierigkeiten, die im schulischen Alltag zwischen Schülern, Lehrern und Eltern auftreten und auch mit Schwierigkeiten, die die schulischen Leistungen eines Schülers betreffen.

Die Bandbreite reicht auf Schülerseite von  “der hat mich geschubbst” über “ich komme im Unterricht nicht mit “ bis hin zu  “ich haue ab”.
Eltern beschäftigen Fragen wie: “Warum spricht mein Kind nicht mehr mit mir” oder “Mein Kind ist so frech geworden” oder “Warum hört mein Kind nicht auf mich” und “ Warum streiten wir zu Hause so oft”.

Meine Aufgabe ist es, den von einem Problem Betroffenen beratend zur Seite zu stehen, mögliche Ursachen zu finden und Lösungsstrategien zu entwickeln. Dabei wird erst herausgearbeitet wie sich das Problem darstellt.

  • Wer ist beteiligt?
  • Welche Auswirkungen hat es auf die Beteiligten?
  • Reicht es mit dem Schülern zu sprechen, oder müssen Lehrer oder Eltern mit einbezogen werden?
  • Müssen gegebenenfalls außerschulische Stellen wie Jugendamt, Erziehungsberatung,Psychologen usw. eingeschaltet werden?
  • Ist der Schüler bereit mitzuarbeiten?
  • Sind die Eltern bereit mitzuarbeiten?

 

Je nach Problemstellung und Anliegen findet die Beratung mit einzelnen Personen, oder in Gruppen statt. Selbstverständlich sind die Gespräche vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht.

Die Schulsozialarbeit ist ein Angebot für alle Schüler, Lehrer und Eltern des FEG.

Zu finden bin ich immer Dienstags und  Donnerstags von 12.50 Uhr bis 13.50 Uhr sowie Mittwochs (nach Absprache) in der Mittelstufenbücherei.
Auch andere Gesprächstermine sind möglich und können über das Sekretariat vereinbart werden.

Ich wünsche allen eine gute, möglichst stressfreie und erfolgreiche Schulzeit.

Dipl.Päd. Elke Wondrak

(aktualisiert: 27.08.2018)

Schulkonferenz

13. Schulkonferenz (2017 - 2019)

Hessens Schulen haben besondere Rechte für eigene Entscheidungen. Zusätzlich zu Gesamtkonferenz, Schulelternbeirat und Schülervertretung ist die Schulkonferenz nach §§ 128 bis 132 des Hessischen Schulgesetzes ein weiteres Entscheidungsgremium. Sie bietet die Chance der Zusammenarbeit von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern und deren Eltern an einem Tisch und eröffnet die Möglichkeit, über Gruppeninteressen hinaus gemeinsam Schule zu machen. Die Schulkonferenz berät und entscheidet nach § 129 des Hessischen Schulgesetzes z.B. über:

 

  • das Schulprogramm,
  • Grundsätze für Umfang und Verteilung der Hausaufgaben und Klassenarbeiten,
  • Mitarbeit von Eltern und anderen Personen im Unterricht und bei Schulveranstaltungen,
  • die Stellung eines Antrags auf Durchführung eines Schulversuchs oder der Umwandlung einer Schule in eine Versuchsschule und zur Erprobung eines Modells erweiterter Selbstständigkeit,
  • Grundsätze für die Einrichtung und den Umfang freiwilliger Unterrichts- und Betreuungsangebote,
  • Öffnung der Schule nach außen,
  • den schuleigenen Haushalt.

 

Die Schulkonferenz wird gewählt, indem jede Gruppe ihre Vertreterinnen und Vertreter für sich wählt, also

  • die Gesamtkonferenz aus ihrer Mitte die Lehrerinnen und Lehrer,
  • der Schulelternbeirat aus der Mitte aller Eltern,
  • der Schülerrat aus dem Kreise aller Schülerinnen und Schüler.

 

Die Mitglieder der Schulkonferenz werden für zwei Jahre gewählt.

 

Die 13. Schulkonferenz (2017 - 2019) des FEG setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitz: Stefan Sturm Stellvertretung: Ursula Bahr
Lehrer/innen:

Dominik Scala
Christoph Geissler
Kathy Ludwig
Meike Müller
Nadine Docktor
Martin Pongratz

 

 

1.Stellv.: Dr. Christoph Schulz
2.Stellv.: Julia Lioba Dubb
3.Stellv.: Sabrina Jung
4.Stellv.: Sophie Luise Behrendt
5.Stellv.: Barbara Landwehr

Eltern: Frau Bredehöft
Herr Herda
Herr Weinß
1.Stellv.: Frau Wengler
2.Stellv.: Frau Wagner
3.Stellv.: Frau Schwörer-Rausch
4 Stellv.: Herr Schlageter
5 Stellv.: Frau Kreis
Schüler:

Charles Lusiki
Julius Schüler
Lillie Krüger

1.Stellv.: Laura Abbruzzese
2.Stellv.: Jenny Stubberud
3 Stellv.: Jannis Wetzel
4 Stellv.: Leon Breyer

 

Stand: 04.12.2017

Ausbildungsportal

Grußwort des Schulleiters

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich freue über Ihr Interesse an unserer Schule und Ihren Besuch auf unserer Homepage. Hoffentlich finden Sie die Informationen, die Sie suchen. Wir haben uns darum bemüht, das darzustellen, was wir anbieten und was unsere Schule ausmacht. Dennoch finden Sie vielleicht nicht auf jede Ihrer Fragen eine Antwort auf unserer Homepage. Dann zögern Sie nicht, nehmen Sie Kontakt auf und fragen Sie nach. Vielleicht fallen Ihnen beim Herumstöbern auf unserer Homepage aber auch Dinge auf, von denen Sie überhaupt nicht wussten, dass es sie an unserer Schule gibt. Gerne können Sie uns auch dazu ein Feedback geben.

 

Das Friedrich-Ebert-Gymnasium in Mühlheim am Main ist mit etwas über 800 Schülerinnen und Schülern zwar kreisweit das kleinste der Gymnasien. In den letzten Jahren verzeichnen wir aber einen kontinuierlich wachsenden Zuwachs an Schülerinnen und Schülern, sodass sich unsere ohnehin schon seit langem bestehende Raumnot weiter verschärfen würde, wenn unser Schulträger, der Kreis Offenbach, nicht mit einer umfangreichen Baumaßnahme gegensteuern würde. Im Laufe des Jahres 2018 wird ein zusätzliches Schulgebäude mit acht Unterrichtsräumen auf unserem Gelände gebaut, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2019 geplant.

 

Damit wird der Neubau rechtzeitig fertig sein, wenn unsere Mittelstufe nach dem Auslaufen der verkürzten Gymnasialzeit („G8“) wieder sechs Jahrgangsstufen von Klasse 5 bis Klasse 10 umfasst. In der gymnasialen Oberstufe wird die Umstellung von G8 auf G9 zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein. In dieser Phase werden wir sicher mit einigem Improvisationsgeschick mögliche Schwierigkeiten bewältigen müssen, etwa bei der Sicherstellung unseres Kursangebotes oder bei möglichen Wiederholungen von Jahrgangsstufen.

 

Glücklicherweise sind wir mit unserem Angebot breit genug aufgestellt und können uns mit unserem schulischen Profil sehen lassen: Über den Pflichtunterricht hinaus haben wir ein umfangreiches Programm an Wahlangeboten und Arbeitsgemeinschaften, schon ab der 5. Klasse bis hin zur Oberstufe. Wir bieten mit Informatik und Darstellendem Spiel zwei Unterrichtsfächer, die bereits in der Mittelstufe begonnen und bis zur Abiturprüfung belegt werden können. Mit Spanisch haben wir außerdem eine dritte Fremdsprache neben Latein und Französisch im Angebot. Es gibt ein Konzept zur Studien- und Berufsorientierung, wir bieten Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Sucht- und Gewaltprävention und wir gehen erste Schritte zu einer gesundheitsfördernden Schule.

 

Außerdem verfügen wir über eine vorbildliche technische Ausstattung mit interaktiven Whiteboards in allen Unterrichtsräumen und eine erst 2016 vollständig erneuerte naturwissenschaftliche Sammlung auf dem aktuellsten Stand.

 

Dennoch sind das Schulprofil und die sächliche Ausstattung der Schule nicht alles. Ganz entscheidend ist nach meiner Einschätzung das, was ich den besonderen „Geist“ des Friedrich-Ebert-Gymnasiums nenne: Viele Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern engagieren sich, sogar noch lange nach ihrer Schulzeit, für die Gestaltung und Weiterentwicklung unserer Schule. Und auch die Lehrkräfte des FEGs leisten weit mehr, als von ihnen erwartet wird. Sie versuchen, die Kinder und Jugendlichen über den eigentlichen Unterricht hinaus im Blick zu behalten und ihnen Orientierung in der Phase des Erwachsen-Werdens zu geben.

 

Ich lade Sie ein, diese besondere Atmosphäre unserer Schule bei einer unserer zahlreichen Veranstaltungen kennenzulernen: Das Schulfest, unsere Theater- und Musikveranstaltungen und das Ehemaligentreffen sind regelmäßig Gelegenheiten für einen Besuch am FEG. Aber selbstverständlich können Sie sich auch zu jeder anderen Zeit mit uns in Verbindung setzen.

Ich würde mich freuen, mit Ihnen in Kontakt zu kommen.

 

Stefan Sturm, Schulleiter  

1. Dezember 2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok